Über das Bauen - Architekt Dirk Scharmer

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Über das Bauen

Die eigenen vier Wände

Die eigenen vier Wände aus Holz, Lehm, Stroh und Glas. Einfach und
natürlich. Sich auf das Wesentliche zurückbesinnen. Ob Einfamilien-
haus, Reihenhaus, Doppelhaushälfte oder mit mehreren Parteien in
einem Haus: Das eigene „Zuhause“ hat viele Gesichter.

Weniger ist mehr
Sich die Freiheit nehmen, das Einfache zu wählen ist der wahre
Luxus. Das Einfache ist zeitlos, verschwendet keine Energie, macht
keinen Müll und ist morgen noch sich ändernden Anforderungen
gewachsen. Neue verdichtete Wohnformen entdecken. Zwanglose
Nachbarschaft auf der einen Seite, geschützte private Rückzugs- und
Gestaltungsräume auf der anderen Seite.

Raum für Menschen

Nicht Technik, Ästhetik im Wandel des Modernen geben den Ton an,
sondern die Bedürfnisse der Menschen sind entscheidend. Raum für
Menschen, für das Miteinander, das Alleinsein, für die Arbeit, das
Essen mit der Familie, für die Ruhe. Angenehmes, gesundes Wohn-
klima ohne Kompromisse. Zwangloser Kontakt mit dem Nachbarn,
Leben im Garten. Alles ermöglichen- nichts erzwingen.

Bauen für Nachbarschaft und Gemeinschaft
Jeder Mensch hat ein Recht auf privaten Wohnraum, jeder Mensch
hat aber auch ein Recht auf Nachbarschaft – Nachbarschaft braucht
„lebendige Räume“. Sie entstehen, wenn Häuser, wie Menschen den
Mut haben in Beziehung zur Natur, zu anderen Gebäuden und wie-
der zum Menschen selbst, treten. Oft finden sich diese Qualitäten in
älteren Siedlungsbereichen und historischen Stadtkernen.

Soviel nehmen wie geben
Nachhaltig leben und wirtschaften - für nachfolgende Generationen
die Lebensgrundlagen bewahren.
Für das Bauen der eigenen 4 Wände bedeutet dies:
• Strohballen für Dach- und Wanddämmung
• Rundstämme und Schnittholz für tragende Bauteile in Wand und
Dach; Innenwände und Wandoberflächen aus Lehm
• Umweltfreundliche Haustechnik, dezent eingesetzt; Regenerative
Energiequellen, Holzheizung, Sonnenkollektoren, Fotovoltaik, pas-
sive Solarnutzung

Wohnen im 21. Jahrhundert
Klein aber doch mein: Neue verdichtete Eigentums-Wohnformen,
die ein hohes Maß an zwangloser Nachbarschaft und den privaten
Rückzug- und Gestaltungsraum miteinander vereinen. Freistehende
Einfamilienhäuser sind aufgrund ihres hohen Ressourcenverbrauchs
ein Auslaufmodell des 20. Jahrhunderts manchmal aber noch die
richtige Lösung. Leben in  Beziehung: zur Familie, zur Natur, zu den
Mitmenschen.

Formensprache heute und morgen
Angenehm zeitlos & wohltuend persönlich
Gesucht: Die beste bauliche Lösung für den Platz, den Menschen
und die Nutzung. Mal einfach, mal besonders, mal ruhig, mal
spannungsvoll, mal erprobt, mal experimentell, mal traditonell, mal
innovativ. Mit der Natur heißt hier: Die äußeren Einflüsse beachten,
nicht gegen sondern mit den Kräften arbeiten.

 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü